Menü Wachstum live erleben
RieTex

vom 03. September 2020 Übersicht

RieTex lebt von den Fehlern anderer

Erfolgsgeschichte des Textilaufbereiters im Niedersachsenpark 

„Wir leben von den Fehlern anderer“, sagt Hans-Jürgen Riehemann, der sein Unternehmen zur Aufbereitung von Textilien nun unter dem Namen „RieTex“ im Niedersachsenpark neu positioniert hat. 

Die Coronapandemie ist auch an seinem Unternehmen nicht spurlos vorübergegangen. Denn sein Geschäft hängt auch damit zusammen, dass Textilhersteller in Asien fehlerhafte Ware an deutsche Textilgroßhändler liefern. Statt diese zeitaufwändig nach Asien zurückzuschicken, lassen sie diese auf Kosten der asiatischen Produzenten bei Rietex im Niedersachsenpark aufbereiten. Der Lockdown in den Herkunftsländern der Textilien sowie auf dem deutschen Absatzmarkt brachte diesen Geschäftsverkehr zeitweise etwas zum Erliegen, nun aber lebt er wieder auf: Rund 90 Prozent des Umsatzes resultiert aus dieser Fehlerbehebung. Das können Produktionsfehler sein aber ebenso Transportschäden. Zum Beispiel geht es darum, Ware aufzubereiten, damit sie beim Waschen nicht ausblutet und andere Textilien einfärbt. Auch die Entfernung von auf dem Transport entstandenen Schimmel oder die Dekontaminierung von Gerüchen oder Schadstoffen ist ein Thema. Ebenso kann das Einlaufen beim Waschen verhindert werden: „Wir nehmen das durch unsere Wäsche vorweg, sodass nichts mehr einlaufen kann“, sagt Riehemann und fügt hinzu: „Oft müssen dann allerdings die Größenetiketten in der Ware ausgetauscht werden.“ 

Meistens muss alles just in time gehen, erläutert der Geschäftsführer. Denn eigentlich solle die Ware, die bei ihm angeliefert werde, ja schon längst im Verkauf sein und sei häufig schon in Anzeigen beworben. Die Zusatzschleife über den Niedersachsenpark müsse also so schnell wie möglich durchlaufen werden und trotzdem höchste Qualitätsansprüche erfüllen. Das geschieht auch durch Zertifikate: Jüngst hat RieTex das OCS-Zertifikat erworben – somit darf nunmehr auch Ware bearbeitet werden, die aus bis zu 100% organisch angebauter Baumwolle gefertigt. 

Rietex arbeitet mit 25 Festangestellten sowie einigen Aushilfen. Zu den Kunden gehören fast alle großen Textilunternehmen in Deutschland. Sie setzen auf die Kompetenz von Rietex, die laut Riehemann hauptsächlich auf jahrelanger Erfahrung beruht. Das wissen die Auftraggeber, auch wenn klar ist: Nicht jeder Schaden ist behebbar. 

Die Kunden schätzen die umfassende Kompetenz und wenden sich oft mit Fragen an Riehemann, die er gerne beantwortet. Das sei Kundenservice. Bleichschäden durch falsche Behandlung seien da oft ein Thema. 

Auch die klassische Reinigung gehört nach wie vor zum Leistungsspektrum, macht aber nur noch rund zehn Prozent des Umsatzes aus. Mit dieser hatte in den 20er Jahren in Bersenbrück alles begonnen, als Riehemanns Uroma dort mit einer Wäscherei startete.

1962 zog Riehemanns Vater mit seinem Betrieb nach Damme. In den 90er Jahren stellte Hans-Jürgen Riehemann auf Textilaufbereitung um und errichtete später dazu eigens ein neues Gebäude im Niedersachsenpark. 

Damit sprang er in eine Marktlücke und ist mit seinem speziellen Portfolio noch immer bundesweit Marktführer. Seine besondere Kompetenz spreche sich herum, er sei oft der Retter in der Not, so Riehemann. 

„Wir sind stolz, Marktführer wie Rietex, Grimme oder Adidas im Niedersachsenpark zu haben“, freut sich Geschäftsführer Uwe Schumacher im Rahmen eines Besuchs bei Rietex. Das sei eines der Markenzeichen des größten interkommunalen Industrie- und Gewerbeparks in Niedersachsen. Ebenso gebe es viele andere Hidden Champions. Die Region profitiere von diesem idealen Mix.

  • RieTex
Zurück zum Seitenanfang