Menü Wachstum live erleben
Antrag auf neuen Anschluss an die BAB 1

Georg Schirmbeck übergab Antrag an Cord Lüesse von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr

vom 25. Juli 2012 Übersicht

Weiterer A1-Anschluss für den Niedersachsenpark notwendig - Antrag an Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr übergeben

Rieste/Neuenkirchen-Vörden. Der Niedersachsenpark setzt sich für einen weiteren Autobahnanschluss ein. Er soll den Industriepark südlich (Riester Damm) an die Autobahn A1 anbinden. Ein entsprechender Antrag wurde jetzt an Cord Lüesse, Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Osnabrück, übergeben.

Die Anbindung der Gewerbe- und Industrieflächen sei notwendig, weil das Verkehrsaufkommen immer höher werde, erläuterte Niedersachsenpark-Geschäftsführer Uwe Schumacher. Es werde künftig mit rund 25 000 Fahrzeugen pro Tag im Niedersachsenpark gerechnet. Davon seien 20 Prozent LKW. Das hänge auch mit dem Logistik-Betrieb von adidas und PSA Peugeot zusammen. Die aus südlicher Richtung kommenden Fahrzeuge müssten zudem ohne einen weiteren Anschluss doppelte Wege in Kauf nehmen, nämlich den Park über die nördliche Zufahrt befahren, ihn einmal durchqueren, um dann anschließend dieselbe Strecke im Park und auf der Autobahn erneut zurückzulegen.

Schumacher betonte, dass der anvisierte Zuwachs von zurzeit 1200 Arbeitsplätzen auf künftig 7000 eine zweite Autobahnzufahrt rechtfertige.

Am Übergabetermin für den Antrag nahmen neben Georg Schirmbeck (MdB; Aufsichtsratsvorsitzender Niedersachsenpark GmbH), Josef Schlarmann (stellvertr. Aufsichtsratsvorsitzender Niedersachsenpark GmbH), Uwe Schumacher und Cord Lüesse auch Manfred Ramm (Ingenieurplanung Wallenhorst), Dr. Horst Baier (Samtgemeindebürgermeister Bersenbrück), Dr. Frank Engelmann (Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr; Geschäftsbereich Osnabrück) und Alfons Wieschmann (Bürgermeister Neuenkirchen-Vörden) teil.

Der Antrag geht nun zunächst nach Hannover und dann nach Berlin, wo er vom Bundesverkehrsministerium geprüft wird.

Zurück zum Seitenanfang